Wann sollte ein Ballenzeh operiert werden?

Ein Ballenzeh ist eine knöcherne Beule, die sich an der Außenseite des Fußes bildet, direkt vor der Stelle, an der der große Zeh zusammenkommt. Sie kann unangenehm und schmerzhaft sein, wenn sie an Schuhen oder Socken reibt oder wenn Sie längere Zeit stehen. Die meisten Menschen haben einen Ballenzeh, der ihnen keine Probleme bereitet. Wenn ihr Ballenzeh jedoch Schmerzen verursacht, kann eine Ballenoperation helfen, die Beschwerden für immer zu beseitigen.

Die meisten Menschen, die unter einem Ballenzeh (Hallux valgus) leiden, ziehen eine Ballenoperation nur dann in Betracht, wenn sie starke lokale Schmerzen in dem durch die Deformität verursachten Knochenvorsprung oder “Höcker” haben, der auch Probleme beim Tragen von Schuhen verursacht.

Welche Begleiterscheinungen können bei Ballenzehen auftreten?

Diese Symptome werden von anderen Problemen begleitet, die auftreten können, wie z.B. Krallenzehen, Metatarsalgie oder Plantarschmerzen, sowie andere Probleme, die durch eine falsche Fußabstützung verursacht werden. In diesen Fällen kann eine Ballenoperation eine echte Lösung sein.

Es gibt verschiedene chirurgische Techniken, um Ballenzehen zu korrigieren, und sie hängen vom Grad der Deformität, dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten und anderen Faktoren ab. Ihr Chirurg wird entscheiden, was für Sie das Beste ist.

Die Ballenoperation dauert in der Regel zwischen 45 Minuten und 1,5 Stunden. Die Ballenoperation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt.

In den meisten Fällen kann der Ballenzeh durch einen wenige Millimeter langen Einschnitt auf der Rückseite des Fußes oder durch einen kleinen Schnitt in der Haut direkt über dem knöchernen Höcker, der dem Ballenzeh seinen Namen gibt, operiert werden.

Wenn der vordere Teil des Fußes oder der Vorfuß zusammen mit dem Hallux valgus Deformitäten an den Zehen aufweist, muss dieser zusammen mit den übrigen Deformitäten operiert werden, da der erste Mittelfußknochen des Fußes die Ausrichtung der anderen Zehen aufrechterhält und somit verhindert, dass diese Deformitäten erleiden. Wenn nur Zehendeformitäten operiert werden, ohne den Ballenzeh zu korrigieren, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Zehen aufgrund des Ballenzehs wieder verformen.

Vielleicht aus Angst zu denken, dass eine Operation am Fuß etwas ist, das Schmerzen verursachen wird, aber in der Clínica San Román wenden wir die so genannte minimal-invasive Chirurgie an. Das bedeutet, dass die Ballenoperation nur durch kleine Schnitte und mit sehr feinen Instrumenten durchgeführt wird.

So können Sie noch am selben Tag nach Hause gehen, ohne Schmerzen oder Beschwerden normal laufen und sich in kurzer Zeit erholen.

Kontaktieren Sie uns, um die beste Lösung für Ballenzehen zu finden.

Um das Problem der Ballenzehen wirklich zu lösen, ist es nicht nur notwendig, den knöchernen Vorsprung oder “Höcker” zu entfernen, da die Deformität des Fußes durch die Abweichung des ersten Mittelfußknochens verursacht wird. Um das Problem des Hallux valgus oder des Ballenzeh zu lösen, muss eine Osteotomie durchgeführt werden, bei der ein Schnitt in das erste Zehenglied und den Mittelfußknochen gemacht wird, wenn dies für eine korrekte Ausrichtung mittels minimalinvasiver oder perkutaner Chirurgie erforderlich ist, und somit der knöcherne Vorsprung beseitigt wird.

Da es sich um einen minimal-invasiven Eingriff handelt, ist die Genesung viel schneller und ein Krankenhausaufenthalt nicht erforderlich. Die Zeit nach der Operation ist angenehm, ohne Ruhigstellung und mit minimalen Beschwerden.

Daher bietet die Korrektur dieses Problems durch eine minimal-invasive oder perkutane Fußchirurgie eine Verbesserung der Lebensqualität der Patienten, ohne Beschwerden und mit einer schnelleren Genesung.

Die Ballenoperation ist eine der häufigsten Fußoperationen. Eine Ballenoperation kann ambulant durchgeführt werden, das heißt, Sie können noch am selben Tag nach Hause gehen. Die Erholungszeit für eine Bunionektomie beträgt in der Regel vier bis sechs Wochen.